GfK-STUDIE: BEI DER PRÄSENTATIONSGESTALTUNG FEHLT ES AN MUT UND INNOVATION

86,9 Prozent der B2B-Unternehmen setzen weiterhin vor allem auf PowerPoint, andere Tools weit abgeschlagen

Präsentationsgestaltung wird in deutschen Unternehmen in Bezug auf Tools weiterhin sehr einseitig wahrgenommen. Die meisten Unternehmen setzen nach wie vor auf Microsoft PowerPoint. Andere Präsentationstools sind deutlich weniger bekannt und werden kaum genutzt. Dadurch werden Chancen verpasst, das eigene Unternehmen individuell und kreativ zu präsentieren.

Ansatz der Studie

Das ergab eine von GfK im Auftrag von K16 durchgeführte Studie. Befragt wurden deutschlandweit 450 B2B-Entscheider, vorwiegend aus den Bereichen Vertrieb und Marketing, zu ihrer Herangehensweise an Präsentationen und die von ihnen zur Präsentationserstellung verwendeten Tools.

Bewegtbild überraschend weit vorn

Neben Powerpoint fristen andere Tools und Softwarelösungen ein Nischendasein. Überraschend ist jedoch, dass an zweiter Stelle der genutzten Tools kein klassisches Präsentationsprogramm folgt, sondern der Einsatz von Bewegtbild und Filmen, was etwa jeder Fünfte bereits zur Präsentationserstellung genutzt hat. Die Möglichkeit, erstellte Videos in klassische Präsentationen oder in die eigene Webseite einzubetten sowie auf eigenen YouTube-Kanälen zu teilen, macht das Format attraktiv.

Die weiteren Tools folgen erst mit deutlichem Abstand. Die Apple-Software Keynote ist noch einem Viertel der Befragten bekannt und von jedem Zehnten bereits genutzt worden. Dagegen ist die Nutzung von Tools wie Prezi, der App Sway und dem Online-Tool Emaze mit jeweils weniger als 10 Prozent nur äußerst gering.

Vielfalt bietet Möglichkeiten, sich abzuheben

Unterschiedliche Präsentationstools kommen vor allem in größeren Unternehmen zum Einsatz. Während in Unternehmen mit unter 50 Mitarbeitern nur jeweils 6,2 Prozent Sway und Emaze kennen, steigen die Zahlen bei Unternehmen über 500 Mitarbeitern auf 14,7 bzw. 16 Prozent an.

Zudem nimmt die Experimentierfreudigkeit mit zunehmender Unternehmensgröße zu und es werden häufiger verschiedene Tools eingesetzt.

Dabei könnten gerade kleinere Unternehmen mit mehr Mut zur Innovation bei ihren Kunden und in der Öffentlichkeit punkten und sich durch kreative und individuelle Präsentationen von der Konkurrenz abheben. Die Vielfalt der verfügbaren Präsentationstools bietet unzählige Möglichkeiten, Inhalte und Produkte passgenau darzustellen und im richtigen Kanal zu platzieren.

So kann etwa der Einsatz eines Tools wie Prezi mit Zoom-Funktion und Kamera-Fahrten für mehr Dynamik sorgen und Abwechslung in den linearen PowerPoint-Alltag bringen. Insgesamt birgt die Präsentationsgestaltung großes Potenzial für kreative Experimente, von denen Unternehmen, die sich Neues trauen, profitieren könnten.

Größere Vielfalt durch externen Support

Generell sind Unternehmen, die bei der Präsentationsgestaltung Unterstützung durch spezialisierte Dienstleister in Anspruch nehmen, mit deutlich mehr Präsentationstools vertraut und nutzen diese auch wesentlich häufiger.

So haben mehr als doppelt so viele Unternehmen mit externer Unterstützung bereits Prezi oder Keynote genutzt als solche ohne. Die Nutzung von Sway und Emaze steigt sogar um mehr als das Vierfache. Support in diesem Bereich sorgt also für eine deutlich größere Vielfalt bei den erstellten Präsentationen.

Externe Unterstützung sorgt außerdem für eine deutlich größere Zufriedenheit bei der Übermittlung der Botschaften, der Wahl des richtigen Tools und der generellen Zufriedenheit mit den Präsentationen. Insgesamt sind 97 Prozent der Unternehmen zufrieden mit ihrem Support, mehr als jeder Fünfte sogar außerordentlich zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü